Ausbildung

Projekt Aufnahmeprozedere in Ausbildungsstätten nach oö. SBG

Das AMS stellte fest, dass die Dropoutquote bei Sozialberufen sehr hoch ist. Derzeit wird eine konkrete Darstellung der aktuellen Situation besprochen. Es handelt sich dabei um einen Vergleich mit anderen Berufsgruppen und der Entwicklung im Sozialbereich in den vergangenen Jahren. Aufgefallen ist, dass die Zugangskriterien und das Aufnahmeprozedere der Ausbildungsstätten sehr unterschiedlich sind.

Es gibt Unterschiede:


Ziel dieses Projekts ist die Entwicklung eines "Leitfadens" für den Zugang und die Aufnahme in einer Ausbildungsstätte nach dem oö. SBG unter Berücksichtigung der inkludierten PH.

Die Koordination dieses Projektes erfolgt durch die SoNe. Die Abteilung Soziales wird fachlich für die Entwicklung eines Konzeptes eingebunden und gibt das Projektergebnis frei.

Entwicklung Ausbildungskonzepte zum/zur "diplomierten Gesundheits- und Krankenschwester/-pfleger mit geriatrischen Schwerpunkt im schulautonomen Bereich"

In der Altenarbeit bzw. in den Alten- und Pflegeheimen gibt es drei Berufsgruppen, die für die Betreuung und Pflege eingesetzt werden: Fach-SozialbetreuerInnen mit Schwerpunkt Altenarbeit (FSB "A"), diplomiertes Gesundheits- und Krankenpflegepersonal (DGKS/P) sowie HeimhelferInnen.
Zunehmend macht sich auch ein Mangel an DGKS/P breit, in dieser Berufsgruppe wird es in den nächsten Jahren viele Pensionierungen geben. Es ist daher wichtig, Maßnahmen zu ergreifen, damit zukünftig genügend DGKS/P für die Altenarbeit zur Verfügung stehen.

Mit der Entwicklung eines Konzeptes für eine eigene Ausbildung zum/zur diplomierten Gesundheits- und Krankenschwester/-pfleger mit geriatrischen Schwerpunkt soll für die Altenarbeit die Bereitstellung dieser Berufsgruppe nachhaltig gesichert werden.
Ergänzend zum herkömmlichen Curriculum werden in den jeweiligen Gesundheits- und Krankenpflegeschulen im Rahmen des schulautonomen Bereiches spezielle Kenntnisse in der Pflege alter Menschen vermittelt.